Externe Fachkraft für Arbeitssicherheit in Hamburg

Warum muss mein Betrieb eine Fachkraft für Arbeitssicherheit bestellen?

Jeder Unternehmer mit Mitarbeitern, hat nach Arbeitsschutzgesetz, für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner Mitarbeiter zu sorgen. Um dieses zu gewährleisten gibt es für alle Unternehmen, je nach Mitarbeiter Zahl unterschiedliche Herangehensweisen.
Diese unterschiedlichen Herangehensweisen sind in der DGUV-Vorschrift 2 beschrieben. Durch die genannte Vorschrift erhält der Unternehmer mehr Spielraum in der Wahl der Betreuungsform und kann sich auch selber mit einbringen. Aber dort wird auch festgelegt, welche Verantwortung der Unternehmer im Arbeitsschutz besitzt. In allen Betreuungsformen wird entweder ständig oder in bestimmten Situationen eine Fachkraft für Arbeitssicherheit benötigt. Hier kann die Beratung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit durch:

  • Eine interne Fachkraft für Arbeitssicherheit (Voll- oder Teilzeit)
  • Externe Fachkraft für Arbeitssicherheit auf vertraglicher Grundlage
  • Überbetrieblicher dienst
  • Freiberufliche Fachkraft für Arbeitssicherheit
  • Jedes Organisationsmodell hat Ihre Vorteile.

Welche Betreuungsformen im Arbeitsschutz gibt es?

In der DGUV-Vorschrift 2 ist die betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung und die Anforderungen daraus festgelegt. Diese Vorschrift der DGUV konkretisiert die Vorgaben des Arbeitssicherheitsgesetzes.

In Abhängigkeit von der Unternehmensgröße haben die Wahl zwischen zwei Betreuungsmodellen.

  • Regelbetreuung für Betriebe bis 10 Beschäftigte
    1. Grundbetreuung (Grundleistung nach Arbeitssicherheitsgesetz): Einsatzzeiten nicht nach Anzahl der Beschäftigten, sondern von der Gefährdung abhängig.
    2. Alternative bedarfsorientierte Betreuung (Unternehmermodell)
  • Regelbetreuung für Betriebe mit mehr als 10 Beschäftigte.
    1. Grundbetreuung (Grundleistung nach Arbeitssicherheitsgesetz): Einsatzzeiten berechnen sich nach Betreibsart (Gefährdung) und Anzahl der Beschäftigten
    2. Alternative bedarfsorientierte Betreuung (Unternehmermodell)
  • Regelbetreuung für Betriebe mit mehr als 50 Beschäftigte.
    1. Grundbetreuung und betriebsspezifische Betreuung (Einsatzzeiten nach DGUV Vorschrift 2)
  • Alternative bedarfsorientierte Betreuung
    1. Basis: Unternehmer muss an einer Schulung bei der jeweiligen Berufsgenossenschaft teilnehmen.
    2. Bedarfsorientierte Betreuung: Auf Grundlage der Gefährdungsbeurteilung legt der Unternehmer selbst fest, welcher Betreuungsumfang benötigt wird.

Die Grundbetreuung findet in Betrieben bis 10 beschäftigten sowie in Betrieben mit mehr als 10 Beschäftigten statt. Sie unterscheidet sich aber im Inhalt, dem Umfang sowie der Betreuungszeit.

Wie werden die Mitarbeiter im Arbeitsschutz / Arbeitssicherheit berechnet?

  • Teilzeitkräfte mit maximal 20 Stunden werden mit dem Faktor 0,5 berechnet,
  • Teilzeitkräfte bis 30 Stunden werden mit dem Faktor 0,75 berechnet,
  • Mitarbeiter mit mehr als 30 Stunden werden mit dem Faktor 1 berechnet.

Das bedeutet, wenn ein Betrieb 10 Mitarbeiter hat, davon 2 Teilzeitkräfte unter 20 Stunden, 4 Teilzeitkräfte mit 25 Stunden und Rest Vollzeitmitarbeiter.
Durch die Unterteilung der Arbeitsstunden wird für die Berechnung der benötigten Stunden, 8 Mitarbeiter für das Unternehmen zugrunde gelegt.

Wie viele Stunden benötige ein Unternehmen in der Grundbetreuung?

Die Grundbetreuung ist in drei unterschiedliche Betreuungsgruppen unterteilt. Diese drei unterschiedlichen Gruppen sind nach den Gefahrenklasse, der unterschiedlichen Berufsgruppen aufgeteilt. Die Berufe, die in die Gruppe I fallen benötigen 2,5 stunden, die in Gruppe II fallen benötigen 1,5 Stunden und die in Gruppe III fallen benötigen 0,5 Stunden pro Mitarbeiter pro Jahr.
Unter dem Link finden Sie eine Aufschlüsselung (WZ-Schlüssel) der unterschiedlichen Aufteilung der Berufe.

https://www.dguv.de/medien/inhalt/praevention/vorschriften_regeln/dguv-vorschrift_2/downloads/wz_liste.pdf

Im vorherigen Beispiel wurde berechnet, aufgrund der Teilzeitkräfte, haben wir 8 Mitarbeiter. Bei einer Betreuungsgruppe zwei bedeutet das:
8 Mitarbeiter * 1,5h pro Mitarbeiter = 12 Stunden
Daraus ergibt sich das dieses Unternehmen 12 Stunden Grundbetreuung pro Jahr nach DGUV Vorschrift 2 benötigt.
Diese Stundenanzahl werden auf die Fachkraft für Arbeitssicherheit und den Betriebsarzt aufgeteilt.

Welche Leistungen müssen in der Grundbetreuung erbracht werden?

In der Grundbetreuung unterstützt die Fachkraft für Arbeitssicherheit den Unternehmer.
Aufgabenfelder der Fachkraft für Arbeitssicherheit:

  • Unterstützen bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung,
    • Beurteilen der Arbeitsbedingungen,
    • Beurteilen von Arbeitsverfahren,
    • Beurteilen von Betriebsmitteln,
    • Beurteilen von Betriebsstoffen / Gefahrstoffen,
  • Beraten bei der Umsetzung der Maßnahmen aus der Gefährdungsbeurteilung,
  • Beraten bei der Arbeitsplatzgestaltung,
  • Beraten bei der Erstellung und Implementierung einer Arbeitsschutzorganisation,
    • Betriebsspezifische Prozesse im Unternehmen organisieren,
  • Erstellen von Dokumenten (Arbeitsanweisung, Betriebsanweisungen, Berichte usw.)
  • Teilnehmen in betrieblichen Besprechungen.
  • Eigenorganisation

Welche Leistungen müssen in der betriebsspezifischen Betreuung erbracht werden?

Die Grundbetreuung ist jeweils, um die betriebsspezifische Leistung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit zu erweitern. Diese Leistung kann entweder dauerhaft oder temporär sein.
Die Aufgaben sind in den 16 Aufgabenfelder der Vorschrift aufgeführt. Diese Aufgabenfelder sind regelmäßig zu überprüfen, ob ein Bedarf vorliegt bzw. sich ein neuer Bedarf ergeben hat. Diese Ermittlung sollte jeweils in der Gefährdungsbeurteilung festgehalten werden.
Eine Zusammenfassung von Betriebsspezifischen auslöse Kriterien:

  • Arbeitsplätze / Arbeitsaufgaben / Arbeitsorganisation die besonderen Risiken aufweisen,
  • Entwicklung eines Gesundheitsmangements,
  • Arbeitsgestaltung zur Vermeidung von Gesundheitsgefahren,
  • Veränderung / Einrichtung neuer Arbeitsplätze,
  • Beschaffung neuartiger Maschinen,
  • Einführung neuer Arbeitsverfahren,
  • Schaffung einer geeignet Arbeitsschutzorganisation,
    • Integration der Arbeitsschutzorganisation in die Führungstätigkeit / Organisation,
  • Einführung neuer Vorschriften, die das Unternehmen betreffen,
  • Betriebliche Aktionen im Arbeitsschutz.

Was ist alternative bedarfsorientierte Betreuung?

In den meisten Betrieben bis zu 50 Mitarbeiter kann der Unternehmer / Unternehmerin sich eigenständig um die Arbeitsschutzorganisation kümmern. Aber damit ein Unternehmer diese Betreuungsform wählen kann, muss er an Motivations- und Informationsmaßnahmen der jeweiligen Berufsgenossenschaft teilnehmen. Diese ist innerhalb von 2 Jahren zu absolvieren und ist anschließend mindestens alle 5 Jahre aufzufrischen. In diesen Veranstaltungen werden, die benötigen Informationen über Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit und Gesundschutz in seinem Betrieb. Dadurch werden die Kenntnisse vermittelt und Arbeitsschutzprobleme zuerkennen und eine Gefährdungsbeurteilung aufzustellen.
Nichtsdestotrotz ist der Unternehmer in bestimmten Situationen verpflichtet, sich zusätzlich von einer Fachkraft für Arbeitssicherheit bzw. Betriebsarzt beraten zu lassen.
Welche Anlässe können zu einer Beratung durch eine Fachkraft für Arbeitssicherheit führen?

  • Einrichtung / Gestaltung neuer Arbeitsplätze oder Arbeitsabläufe,
  • Bereitstellen neuer Arbeitsstoffe oder Gefahrstoffe, die zu einer Erhöhung der Gefährdung führen.
  • Einführen neuer Arbeitsverfahren,
  • Änderung bzw. einführen von Arbeitsverfahren, die eine Erhöhung der Gefährdung zur Folge haben.
  • Beratung und Untersuchung nach Unfällen bei der Arbeit,
  • Neugestaltung von Betriebsanlagen,
  • Aufstellen und gestallten von Notfall- und Alarmplänen.
  • Überprüfungen und Beurteilungen von Anlagen, Arbeitssystemen und Arbeitsverfahren.

Wann braucht ein Unternehmen eine Fachkraft für Arbeitssicherheit?

Wie in den unterschiedlichen Betreuungsmodellen dargestellt, benötigt jeder Unternehmer in gewissen Situationen eine Fachkraft für Arbeitssicherheit. Die bestellte Fachkraft für Arbeitssicherheit hat nach den Unfallverhütungsvorschriften, die Aufgabe den Unternehmer in allen Belangen des Arbeitsschutzes, Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes zu unterstützen.
Aus diesem Grund kann es auch für Unternehmen mit einem Mitarbeiter verpflichtend / sinnvoll sein eine Fachkraft für Arbeitssicherheit zu beauftragen.

Aufgaben einer Fachkraft für Arbeitssicherheit?

Eine der wichtigsten Aufgaben einer Fachkraft für Arbeitssicherheit:

  • Beratung des Unternehmers und seine Führungskräfte in allen Belangen der Arbeitssicherheit.
    Nichtsdestotrotz können alle Mitarbeiter eines Unternehmens beraten werden.

Andere Tätigkeitsbereiche:

  • Gestaltung und Bewertung von Arbeitsplätzen,
  • Unterstützen bei der Planung von Arbeitsstätten,
  • Beratung bei allen Fragen der Arbeitssicherheit,
  • Auswahl persönlicher Schutzausrüstung,
  • Auswahl von Körperschutzmittel,
  • Organisation und Durchführung von Unterweisungen im Arbeitsschutz,
  • Beurteilen von Arbeitsverfahren und Arbeitsabläufen,
    • Ermitteln von Gefahren,
    • Dokumentieren der Gefahren,
    • Festlegen von Maßnahmen zur Unfallverhütung,
  • Beurteilen von Gefahrstoffen,
    • Ermitteln von Gefahren,
    • Substitution von Gefahrstoffen,
  • Untersuchen von Arbeitsunfällen,
  • Erstellen von Betriebsanweisungen,
  • Erstellen von Arbeitsanweisungen,
  • Erstellen von Gefährdungsbeurteilung,
  • Durchführen von Begehungen.

Die aufgezählten Aufgaben müssen nicht abschließend sein. Hier können durch betriebliche Belange andere Aufgaben dazu kommen oder auch wegfallen.

Betreuung und Beratung durch eine Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Auf Grundlage des Arbeitsschutzgesetzes haben Unternehmen die Verantwortung für den Arbeitsschutz und der Unfallverhütung. Um dieser wichtigen Aufgabe nicht allein entgegentreten zu müssen, wurde die Position der Fachkraft für Arbeitssicherheit im Gesetz implementiert. Aus diesem Grund wird jedes Unternehmen verpflichtet eine Fachkraft für Arbeitssicherheit zu bestellen und diese soll den Unternehmer ein Durchblick im Gesetzesdschungel des Arbeitsschutzes bringen.
Genau aufgrund der gesetzlichen Vielfalt ist das Aufgabenspektrum ebenso unterschiedlich. Die Aufgaben und Einsatzzeiten der Fachkraft für Arbeitssicherheit sind in Grundbetreuung und branchenspezifische Betreuung unterteilt.

Ein Auszug der Aufgabenvielfalt beinhaltet die Beratung des Unternehmers und seiner Führungskräfte sowie Aufbau einer Arbeitsschutzorganisation.
Wir von Arbeitsschutz Pro können Ihnen alle gesetzlichen Anforderungen in der Arbeitssicherheit anbieten, die Sie benötigen bzw. die an Ihr Unternehmen gestellt werden. Wir übernehmen alle Aufgaben in der sicherheitstechnischen Betreuung. Dafür stellen wir Ihnen eine für Sie passende Fachkraft für Arbeitssicherheit in Hamburg zur Seite.
Diese Aufgaben nach Arbeitssicherheitsgesetz § 6 und der DGUV Vorschrift 2 übernehmen wir für Sie!

  • Gestellung der gesetzlich geforderten Fachkraft für Arbeitssicherheit
  • Mitwirken / erstellen der Gefährdungsbeurteilung,
  • Unterstützen bei dem Umgang mit Gefahrstoffen,
  • Betriebs- und Arbeitsplatzbegehungen,
  • Unfallanlysen und -untersuchungen,
  • Beratung bei der Festlegung von Schutzmaßnahmen,
  • Durchführen einer Wirksamkeitskontrolle,
  • Unterstützen / Durchführen von Unterweisungen die den Arbeitsschutz betreffen,
  • Beratung bei dem Aufbau und der Umsetzung einer rechtssicheren, Organisationsverantwortung
  • Erstellen von Dokumenten Z.B. Betriebsanweisungen; Arbeitsanweisungen,
  • Beratung bei der Arbeitsplatzgestaltung,
  • Externe Fachkraft für Arbeitssicherheit,
  • Durchführen von Betriebs- und Arbeitsplatzbegehungen inkl. Dokumentation,
  • Erstellen eines Jahresberichtes nach DGUV Vorschrift 2 § 5

Sie suchen einen kompetenten Partner im Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit in Hamburg der Sie bei der Vielfalt der Aufgaben unterstütz?
Dann scheuen Sie sich nicht und Rufen Sie uns an 040 22 85 99 24 oder per Mail an info@arbeitsschutzpro.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bestellung SiGeKo

Bestellung SiGeKo

Hier geht es um: Bestellung SiGeKo! Wann und warum wird bei Bauvorhaben ein Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (wann SiGeKo) benötigt? Für welche Bauvorhaben

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung – eine der wichtigsten Dinge in Ihrem Betrieb. Als Unternehmenschef oder Betriebsleiter wissen Sie schließlich: Nur ein Unternehmen, das sämtliche Sicherheitsvorgaben

Über den Autor

Thorben Breitkopf

Mein Name ist Thorben Breitkopf. Seit mehr als 15 Jahren beschäftigte ich mich als qualifizierte Fachkraft mit der Sicherheit von Betrieben und Unternehmen.

Möchten Sie, dass wir Sie kostenlos beraten?


    Ja, ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.

    Dürfen wir Sie telefonisch kostenlos beraten?

    Nur ein Klick und wir hören uns gleich!